Aktuelles

Nordbayerische Nachrichten, 20.03.2006

Im Mundarttheater flogen Fetzen
Premiere des Stücks „Prinzessin Europas göttlicher Sex“ in Troschenreuth
 
TROSCHENREUTH (sa) — Wer explodierende Bühnenteile, Tanzeinlagen oder gar sexuelle Szenen erwartet hatte, war vielleicht etwas enttäuscht. Beim neuesten Stück „Prinzessin Europas göttlicher Sex“, des Troschenreuther Mundarttheaters gab es „nur“ solide Mundartkomik. Doch waren die Momentaufnahmen aus dem dörflichen Leben gekonnt inszeniert und mit allerlei lokaler Würze gepfeffert.

Etwas schwer in Fahrt kam das nach dreijähriger Spielpause uraufgeführte Stück: Am Tag nach einem Fest in Pegnitz fehlen Jungbauer Ludwig und Hengst, obwohl Tochter Gerdi schwört, mit beiden heimgeritten zu sein. Sorge schlägt in Eifersucht um, als beide wieder auftauchen, Ludwig jedoch eine völlig andere Geschichte erzählt. Ab hier fliegen die Fetzen, die Dialoge sprühen und die Verwirrungen nehmen ihren Lauf, ein tragisches Ende erscheint unausweichlich, bis sich mit Blitz und Donner die Götter einschalten.

Die Rollenverteilung passt perfekt: Heinz Rupprecht mimt den mit der Situation überforderten Bauern Franz, der seiner herrischen Frau Anna (Katrin Götz) kaum etwas entgegensetzen kann. Manfred Popp gibt gekonnt den leicht vertrottelten Knecht, der es jedoch faustdick hinter den Ohren hat. Hinter ihm ist die Magd Kathi her, gespielt von Karolin Buchfelder. Urkomisch wirken ihre Grimassen und Gesten, das Publikum bedankte sich mir zahlreichem Szenenapplaus.

Die beiden Jungschauspieler Melissa Heieis als Gerdi und Jan Madalsky als Ludwig fügen sich gut in das Ensemble der erfahrenen Truppe ein, überzeugen in ihren Rollen, auch wenn sie noch etwas mehr aus sich heraus gehen könnten. Wolfgang Hempfling gibt in einem Kurzeinsatz als Tierarzt die richtigen Hinweise für „Detektivin“ und Dorftratsche Leni (Karin Wiesend).

Im Stile einer Miss Marple nimmt sie Faden um Faden auf und spinnt sich daraus eine Lösung, die sie jedoch selbst nicht glaubt. Daneben gibt Leni dem Zuschauer erstaunliche Einblicke in die Funktionsweise einer dörflichen Ratschzentrale.

Dass sich am Ende alles wieder zusammenfügt, dafür sorgt nicht zuletzt die griechische Mythologie. Autor Dr. Handrik, der ebenfalls bei der Premiere war, bewertete die Leistungen der Schauspieler unter der Regie von Wolfgang Hempfling als gut.

Hinter den Kulissen wirken mit: Nadine Arnold, Denise Madalsky, Nicole Dettenhöfer, Andreas Neubauer, Melanie Gilch, Birgit Schuster, Christian Vogl, Natalie Hempfling und Adolf Hofer. Andreas Heidenreich drehte mit Kilian und Helmut Dettenhöfer sowie den andern Schauspielern drei Videoclips, die als besonderer Effekt im Stück auftauchen.

Weitere Informationen: Auch an den kommenden Wochenenden 24./25. März, 31. März/1. April, sowie am 7. April wird das Stück jeweils 20 Uhr im Saal des Gasthauses „Zum Roten Ochsen“ in Troschenreuth aufgeführt. Karten gibt es online unter www.mundarttheater.de oder bei Möbel Dettenhöfer in Pegnitz.
20.3.2006 0:00 MEZ
 
  © NORDBAYERISCHE NACHRICHTEN, PEGNITZ UND UMGEBUNG

Drucken E-Mail