Aktuelles

Pandemie verhindert weiterhin Wiederaufnahme unseres aktuellen Stückes

Das Troschenreuther Mundarttheater hat schweren Herzens entschieden, die Wiederaufnahme der Produktion „Der Tag an dem der Papst gekidnappt wurde“ weiter in die Zukunft zu verschieben.

Seit Wochen plant das Theater die Aufführungen ab Jan 2021 wieder aufzunehmen. Dazu wäre es erforderlich gewesen, spätestens nach Weihnachten mit dem Probenbetrieb zu beginnen. Angesichts der derzeit steigenden Coronazahlen, der befürchteten weiteren Zunahme in der „kalten“ Jahreszeit und ständiger Änderungen bei den Hygienevorschriften, kann aber keine ausreichend sichere Planung erstellt werden. Eine solche wäre aber unbedingt notwendig, schließlich bedeutet die Wiederaufnahme der Produktion einen enormen zeitlichen und auch finanziellen Aufwand. Es müssten schon jetzt feste Proben- und Aufführungstermine festgelegt werden. Bei uns wirken alle Schauspieler ehrenamtlich. Einige sind hauptberuflich im Schichtdienst bei der Polizei, im Krankenhaus und sonstigen systemrelevanten Bereichen tätig. Innerhalb dieser systemrelevanten Bereiche sind aber, ebenfalls coronabedingt, verbindliche Schichtabsprachen für die relevante Zeit derzeit nicht möglich bzw. stark eingeschränkt.

Foto: Klaus Trenz
Foto: Klaus Trenz

Durch Rückmeldungen und Kontakte zu vielen Zuschauern ist uns bekannt, dass auch dort derzeit eine Zurückhaltung besteht, für Termine im Januar Karten zu tauschen. Beim Mundarttheater sind die Kapazitäten für die Rückabwicklung nur begrenzt verfügbar, deshalb müsste mit dem Kartentausch im November begonnen werden. Dafür und für die Wiederaufnahme der Produktion entsteht wieder erheblicher finanzieller Aufwand (Regie-, Raum und Abwicklungskosten). Angesichts der düsteren Prognosen zur Entwicklung von Corona im Winterhalbjahr, kann das Mundarttheater dieses Risiko aber nicht eingehen.

Deshalb planen wir gegenwärtig die Produktion frühestens im Sommer 2021 oder in der Wintersaison 2021/2022 wieder aufzunehmen. Auf jeden Fall wird das Stück „Der Tag an dem der Papst gekidnappt wurde“ weitergeführt, sobald es die Bedingungen zulassen.

Wir bieten deshalb unseren Zuschauern an,

  1. entweder die gekauften Eintrittskarten zu behalten und bei Wiederaufnahme der Produktion einzulösen oder
  2. die Karten an uns zurückzugeben, dann wird der Eintrittspreis zurückerstattet.

Wenn Sie das Troschenreuther Mundarttheater e. V. unterstützen wollen, bitten wir Sie die Karten aufzuheben und bei der nächsten Produktion einzulösen. Das würde uns den Rückerstattungsaufwand ersparen bzw. zeitlich entzerren. Sie brauchen keine Angst zu haben, die Karten verlieren ihre Gültigkeit nicht und wir selbst wollen dieses wichtige Stück für den Weltfrieden unbedingt weiterspielen. Sie haben unser Wort!
Wenn Sie darüber hinaus noch mehr unterstützen wollen, besteht auch die Möglichkeit auf die Kartenrückerstattung zu verzichten und das Geld gegen Quittung zu spenden.

Wenn Sie ihre Karten zurückgeben wollen, gibt es folgende Möglichkeiten:

  1. Die Karten wurden im online-shop erworben: Sie schreiben uns eine mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und geben dabei die Bestellnummer, Anzahl der von Ihnen gekauften Karten, die Sitzplatznummern, den Namen des Käufers sowie das Konto (IBAN), auf das zurück überwiesen werden soll an. Sie erhalten dann von uns das Eintrittsgeld zurück.
  2. Die Karten wurden bei der Vorverkaufsstelle Schreibwaren Wöckel erworben: Dann können Sie die Originalkarten gegen Barerstattung des Kaufpreises zurückgeben. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Rückabwicklung mit Sicherheit mehrere Wochen in Anspruch nehmen wird, da wir die notwendigen Arbeiten nur abends bzw. am Wochenende ehrenamtlich erledigen können.

Für alle, die uns unterstützen durch weiteres Halten der Karten oder durch eine entsprechende Spende statt der Rückabwicklung, sagen wir schon heute herzlichen Dank. Das hilft uns mit Sicherheit die derzeitigen Erschwernisse in der Kulturarbeit besser zu überwinden und baldmöglichst die Produktion wieder aufzunehmen.

Drucken E-Mail

Mundarttheater plant bereits neues Stück

Vor etwas mehr als zwanzig Jahre wurde der Verein Troschenreuther Mundarttheater e.V. gegründet. Zu diesem Zeitpunkt spielte das Ensemble aber bereits seit sechs Jahren Theater. Trotz dieser langen Zeit ist das "TMT" aktiver und kreativer denn je. Das jedenfalls war das Fazit der Mitgliederversammlung des Vereins. Das Publikum honoriert das Engangement der Theatermacher um Vorstand Wolfgang Hempfling und so war das Stück "Urlaub, Liebe und Jeschäfte oder Willkommen im Roten Ochsen“, angelehnt an das berühmte "Weiße Rössel", eines der erfolgreichsten der Vereinsgeschichte.

Mehr als 30 Akteure wirkten mit, erstmals wurde ein Stück mit Livemusik begleitet, die Sänger und Schauspieler um Kerstin Vogel und Rainer Erfurt erhielten Standing Ovations. Mit dabei die Sankt Martin Singers. Womit der Vorsitzende in seinem Bericht dann auch gleich den Bogen zum nächsten Tagesordungspunkt spannte, denn die Satzung des Vereins wurde geändert, um den Damen der rührigen Gruppe um Leiterin Kerstin Vogel eine organisatorische und vereinsrechtliche "Heimat" zu geben. Im Zuge dieser Änderung wurde die Satzung gleich auf den aktuellen Stand der Rechtsprechung gebracht.

Finanziell ist das Mundarttheater solide aufgestellt. Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern werden dabei aber gleich wieder in aktuelle Technik und Fortbildung der Schauspieler investiert. So wurden neue Mischpulte für Licht und Ton, sowie Verstärker, Lautsprecher und Mikrofone angeschafft, damit die Zuschauer die Darbietungen noch besser verfolgen und neue technische Möglichkeiten genutzt werden können. Als nächstes sollen die Umkleideräume saniert und erweitert werden.

TMT2019HV

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Frauenpower beim Troschenreuther Mundarttheater

tmtvorstand2017Das Troschenreuther Mundarttheater hat eine neue Zeite Vorsitzende. Bei der Mitgliederversammlung des Vereins wurde Daniela Förster einstimmig in das Vorstandsamt gewählt. Sie übernimmt von Uwe Vogel. Erster Vorsitzender bleibt weiterhin Wolfgang Hempfling, ebenso wie die beiden Kassenverwalterinnen Nadine Arnold und Melissa Heies. Schriftführerin Melanie Gilch vervollständigt die Führungsriege des Theatervereins. Als Beisitzer im Vorstand fungieren zukünftig Jan Madalsky, Manfred Popp, Kerstin Vogel, Andreas Sporrer, Hans-Georg Hagen, Marco Bößl, Karolin Buchfelder, Tina Laier, Beate Neukam, Harald Saß und Helmut Dettenhöfer.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Wenn sich Erben gegenseitig zerfleischen - nordbayern.de, 13.03.2017

PEGNITZ - Tante Martha hat es geahnt: Nach ihrem Tod wird sich die Familie um das Erbe zerfleischen. Keiner wird mehr dem anderen trauen und jeder wird versuchen, für sich den größten Vorteil herauszuschlagen: Das Troschenreuther Mundarttheater hat die Komödie "Letzter Wille – ein Leichenschmaus in fünf Gängen" von Fitzgerald Kusz auf die Bühne gebracht. Am Freitag war im Gasthaus "Zum roten Ochsen" Premiere. Weitere acht Vorstellungen folgen.
 Erben reimt sich bei Fitzgerald Kusz zwischendurch auch auf Sterben. Jedenfalls beinahe. In der Komödie des Troschenreuther Mundarttheaters geht man sich schon einmal gegenseitig an die Gurgel . . . Foto: Klaus Trenz

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Mundarttheater Troschenreuth hat die Qual der Wahl - nordbayern.de 30.03.2016

Viele Vereine haben Probleme, jungen Nachwuchs herzubekommen. Nicht aber das Troschenreuther Mundarttheater. Hier hat man bei Castings für verschiedene Stücke manchmal sogar die Qual der Wahl. Das Foto vom Auftritt des Mundarttheaters Troschenreuth zeigt (von links) Julian Laier, Elena Arnold, Tina Laier und Marco Bößl.

Weiterlesen

Drucken E-Mail