Aktuelles

Nordbayerische Nachrichten, 11.03.2012

Trommelfeuer von Witz, Leiden und Erotik

Komödie des Mundarttheaters ist ein Verwechslungsspiel mit mutigem Ensemble und voll guter Regieeinfälle

TROSCHENREUTH  - Vermutlich ist es das beste Stück, das je auf den Brettern des „Roten Ochsen“ entrollt wurde. „Hände weg von meinem Pelz“ ist Witz im Dauerfeuer, halbes Kabarett. Die Regisseure Wolfgang Hempfling und Nadine Arnold haben eine Truppe zur Hand, die mit extremem Mut zum Scherzen gesegnet ist. Kein Wunder, dass immer über tausend Fans zu den Vorstellungen strömen, von weit hinter Nürnberg und Bayreuth her.

 

Wolfgang Hempfling kürzte diese turbulente Verwechslungskomödie um fast die Hälfte. Das bedeutet: Es kommt ein Trommelfeuer von Szenen. Und er hatte einen Profi zur Beratung, der den letzten Schliff gab: Daniel Leistner. Dieser fröhliche Mann von den Kronacher „Faust-Festspielen“ riet zu mehr „Äh!“ und „Oh!“. Er ließ anfassen, enthemmen, Mimik entfesseln. Entsprechend kommt Helmut Dettenhöfer, der einen stinkreichen Macho-Fabrikanten spielt, zu starken Gesichtsausdrücken und einem Song, der das Publikum wegfegt.

In diesem Publikum sitzen auch Bürgermeister Manfred Thümmler, Pfarrer Josef Hell, Landrat Hermann Hübner und MdB Hartmut Koschyk. Sie kamen zwar aus Wahltaktik, dürften den Abend aber keine Spur bereut haben. Sie genießen in einem perfekten Bühnenbild fallende BHs, einen fast erschlagenen Kapitän (hinter einer Milchglasscheibe sinkt er senkrecht und faszinierend dem Tod entgegen), fliegende Damenkleider, Nacktes unter Pelz und eine Tunte. Was nämlich im Urtext als „Model“ geplant ist, füllt Wolfgang Hempfling einfach mit Hans-Georg Hagen. Dessen Charme unter der blonden Perücke zündet. Das Model arbeitet in einem Pelzgeschäft, dessen Junior mit jeder flotten Kundin ins Bett geht. Diesen Junior spielt Jan Madalsky sehr gut, durch Höhen und Tiefen. Es ist eine anstrengende Rolle, weil er keine Pause hat.

Seinen soliden Geschäftspartner mimt Manfred Popp, am Ende mit dem größten Applaus belohnt — weil er richtiges Bauerntheater gibt. Weil man ihm das im normalen Leben nicht zutraut — diese Grimassen, diese Wendigkeit.

Der fünfte Mann im Ensemble ist ein Neuling, ein Genie: Uwe Vogel. Der Allgäuer spielt so perfekt einen Hamburger Kapitän, so toll im Dialekt (er war mal bei der Marine), mit zugekniffenem Auge und aufspießender Pfeife, dass die Zuschauer von seinem ersten Auftauchen weg hingerissen sind.
Und dann die Damen. Sie werden von Männern verschachert, die nicht merken, dass ihre Geliebten keinen Strich besser sind. Da ist die so attraktive, schöne Melanie Heieis, dem untreuen Fabrikanten angetraut. Der hat’s aber nicht nur mit seiner blonden Sekretärin (Corinna Madalsky), sondern auch mit der kratzbürstigen Ehefrau des Juniors (Kerstin Vogel). Diese hebt irgendwann zu einem Solosong an, bei dem jeder im Saal skeptisch ist. Aber sie gibt ihn mit Bravour. Und sie ist überhaupt erfahren, perfekt fauchend.

Dann die Kapitänsgattin Nadine Arnold, dynamisch und fröhlich, sowie Pelzverkäuferin Daniela Förster. Sie ist das einzig Seriöse in diesem Sündenpfuhl. All diese Schauspielerinnen treiben den Schwung eines perfekt geprobten Stücks an. Sie geben den Herren die Tragfläche für kuriose Sex- und Seelenpein. Sie sorgen für Charme, auch wenn er doppelbödig ist.

Der Abend wird wiederholt am 16./17. März, 23. März, 30./31. März und 8. April.

Thomas Knauber
(C) Nordbayerische Nachrichten

Drucken E-Mail

Troschenreuth.de, 06.02.2012

Theater ist bereits "sau gut"

Wer aufhört, besser werden zu wollen, hat bereits aufgehört, gut zu sein. Dieses alte Unternehmerzitat nahm sich das Troschenreuther Mundarttheater zu Herzen und engagierte den professionellen Schauspieler, Regisseur und Intendanten Daniel Leistner für einen viertägigen Regie- und Schauspielworkshop. Daniel Leistner studierte Literatur- und Theaterwissenschaft, Germanistik, Komparatistik und Geschichte an der Universität Bayreuth und schloss eine Ausbildung im Studiengang Angewandte Theaterwissenschaft der Universität Mainz an. Als Schauspieler und Regisseur wirkte er in verschiedenen freien Gruppen in Deutschland und Österreich mit, wie zum Beispiel am Schauspielhaus Nürnberg, am Wiener Unterhaltungs-Theater und als Leiter der Faust-Festspiele in Kronach. Er arbeitet zudem als Autor für Radio-Comedy, Hörbuch-Sprecher und Hörbuch-Regisseur, veröffentlichte Cartoons, Grafiken und Comics in verschiedenen Magazinen und Zeitschriften sowie eigenständige Comic-Bücher.



Das neue Stück des Troschenreuther Mundarttheaters, "Hände weg vom meinem Pelz", hat am 10. März in Troschenreuth Premiere. Die Proben laufen auf Hochtouren, dennoch nehmen sich Theatervorstand und Regisseur Wolfgang Hempfling, Assistentin Nadine Arnold und die Gruppe der Schauspieler vier Samstage Zeit, um sich Tips und Tricks vom Profi geben und zeigen zu lassen. Daniel Leistner zeigte sich überrascht vom hohen Niveau des Troschenreuther Esembles. Aber viele Dinge, die für einen Profischauspieler schon selbstverständlich seien, müsse sich ein Amateur erarbeiten. So müssten die Laien oft erst zur Aufgabe ihrer Zurückhaltung gebracht, Atem- und Sprechtechnik trainiert und die Körperhaltung wieder natürlicher werden. Leistner mache es dennoch viel Spaß, mit Amateurschauspielern zu arbeiten, denn diese brächten oft viel mehr Begeisterung und Engagement mit.

Zusammen mit den Schauspielern und dem Troschenreuther Regieduo arbeitete Leistner beim Workshop an Raumaufteilung auf der Bühne (wie steht man?), Gestik, Mimik und Sprache. "Fummeln an Kleinigkeiten" nannte es Leistner, denn das Stück sei schon "sau gut" und sehr witzig. Man merke den Troschenreuthern an, dass sie bereits viel Bühnenerfahrung haben, vor allem aber viel Freude und Spaß an der Schauspielerei.

Das Troschenreuther Mundarttheater investierte in den vergangenen Jahren bereits in einen Schminkkurs und einen Lehrgang für Improvisationstheater. Einige Schauspieler besuchten auch Kurse und Workshops für Regie und Schauspieltechnik des Amateurtheaterverbandes. Wolfgang Hempfling hob hervor, dass in der aktuellen Inszenierung drei jugendliche Schauspieler mitwirken, die aus der eigenen Jugendgruppe hervorgegangen sind. Schauspielerei fördere das Selbstbewußtsein, so Hempfling, was auch hilfreich fürs Leben sei.

Das neue Theaterstück spielt im angesehenen Pelzhandelshaus Knapp und Schick. In der turbulenten Verwechslungskomödie müssen Geliebte und Ehefrauen sortiert und voneinander getrennt werden und ständig ist zu wenig Damenbekleidung greifbar. Das Mundarttheater garniert die Komödie mit Musik, Gesang und Slapstik sowie einer Prise Erotik und Zweideutigkeiten. Premierentermin ist der 10. März 2012 um 19:30 Uhr. Weitere Aufführungen gibt es am 16./17.März, 23. März, 30./31. März und am 8. April. Der Kartenvorverkauf startet am Montag, 20. Februar in der Buchhandlung Wöckel-Löhr in Pegnitz sowie im Internet unter www.mundarttheater.de. Bereits am Samstag, 18. Februar sind ab 17:30 Uhr Karten im Gasthaus Zum Roten Ochsen in Troschenreuth ehältlich.

Gastwirt Robert Neukam, der den Theaterverein massiv unterstützt, bietet auf Vorbestellung drei exklusive Theatermenüs an. Bestelltelefonummer: 09241-2905.


Text & Fotos: Harald Saß

Drucken E-Mail

Nordbayerischer Kurier, 06.02.2012

Ein bisschen mehr Action, bitte

Tipps vom Profi: Regisseur der der Kronacher Faust-Festspiele berät Mundarttheater

TROSCHENREUTH  
Von Klaus Trenz

Die Schauspieler sind ziemlich aufgeregt, aber das gehört zum Stück. Doch Regisseur Daniel Leistner will noch mehr: „Ihr könnt ruhig ein bisschen übertreiben, mit mehr Action, Tempo und Wucht." Für sein neues Stück „Finger weg von meinem Pelz" hat sich das Troschenreuther Mundarttheater professionelle Unterstützung geholt.

Die etatmäßigen Regisseure Wolfgang Hempfling und Nadine Arnold gehen mit ihrem Laienensemble öfters mal neue Wege. Dieses Mal wollen sie ihre Regiearbeit verbessern. Über den Pegnitzer Theaterfreund Matthias Pflaum haben sie Leistner kennengelernt, den Schauspieler, Regisseur und Intendant der Faust-Festspiele Kronach.

Leistner wird die Verwechslungskomödie nicht umkrempeln: „Als ich hierherkam, stand das Stück schon und es ist auch schon gut", sagt er im Kurier-Gespräch. Und ergänzt: „Wir feilen ein bisschen, fummeln an Kleinigkeiten herum und suchen hier und da nach neuen Ideen." Dem Mundarttheater stellt er ein gutes Zeugnis aus: „Das Niveau ist hoch und ich bin beeindruckt." Sein Gastspiel bereite ihm „ganz viel Spaß", es herrsche eine tolle Atmosphäre.

„Das bringt viel"

Hempfling und Arnold werden das gerne hören, immerhin kommt die Anerkennung für das Laientheater vom Profi. Von einem, der in Theaterkreisen kein Unbekannter ist. Nicht nur die beiden Regisseure des Mundarttheaters dürfte die Mitwirkung Leistners einen weiteren Schritt nach vorne bringen. Das ganze Ensemble wird davon profitieren: „Für das Auftreten und das Selbstbewusstsein bringt das sehr viel", sagt Hempfling. Da stört es bei den Proben auch nicht, wenn Leistner gelegentlich eingreift, den Darstellern erklärt, wie sie sich unter anderem auf der Bühne arrangieren, wie sie mehr aus ihren Dialogen und ihrer Mimik herauskitzeln, wie sie Zurückhaltung überwinden, den Raum auf der Bühne günstig einteilen und das richtige Tempo finden. Trotz alledem: „Die Leute hier haben sehr viel Selbstvertrauen".

Ehrgeiz im Spiel

Leistner weiß auch, wie er mit ihnen umgehen muss: „Ich arbeite viel mit Laien", erklärt er. Ein Beispiel: Rund 80 Prozent der Darsteller bei den Kronacher Faustfestspielen seien Laiendarsteller, die dann vor insgesamt 15 000 Zuschauern spielen. Und der Regisseur macht dies spürbar gerne.

Er schätzt den Ehrgeiz der Protagonisten, eine gute Vorstellung abzuliefern. Eine solche will das Mundarttheater bei seinen insgesamt sieben Aufführungen der Komödie liefern. Premiere ist am Samstag, 10. März, im Roten Ochsen in Troschenreuth. Vermutlich wird es dann wieder ein Stück weit besser sein. Und das Publikum mit mehr Witz und noch mehr Tempo überraschen.

ZUR PERSON

Daniel Leistner ist nicht Regisseur und Schauspieler, sondern dem auch Comiczeichner und Comedyautor.  Der 46-Jährige erhielt 1990 den Kulturförderpreis Landkreises Kronach. Ein Jahr war später war er Preisträger des 1. Nürnberger Autorenstipendiums. 1994 erhielt den Kaspar-Zeuß-Preis der Stadt Kronach, 2004 den Kulturförderpreis der fränkischen Wirtschaft für die Faust-Festspiele Kronach.

06.02.2012
Nordbayerischer Kurier

Drucken E-Mail

Mundarttheater investiert in neue Technik - Vorstandschaft im Amt bestätigt

Das Troschenreuther Mundarttheater ist mit einem eigenen Filmbeitrag im neuen Pegnitzer Bürgerzentrum im Alten Schloss vertreten. Dies gab der Vorsitzende des Troschenreuther Theatervereins, Wolfgang Hempfling, zur Einleitung der Mitgliederversammlung im Vereinslokal „Zum Roten Ochsen“ bekannt. Der Film war auch auf dem Imagestand des Mundarttheaters während der 950-Jahr-Feier zu sehen.

Höhepunkt des abgelaufenen Jahres waren die Aufführung der Komödie „Sex, Arsen und harte Stühle, führte Hempfling in seinem Jahresbericht aus. An sieben Abenden hätten knapp 1300 Besucher das spannende und zugleich urkomische Kriminalstück gesehen. Vorraussetzung für diesen Erfolg seien die umfangreichen Investitionen gewesen. Die Renovierung des Saales durch den Gastwirt ermöglichten eine komplette Erneuerung der Kulissen und Tontechnik. Fast 9000 Euro wurden hierfür aufgewendet. Weitere 600 Euro wurden in einen Masken- und Bühnenschminkkurs investiert, so Hempfling. Ein Erfolg waren auch die Kinder- und Jugenddisco-Abende. In jugendgerechter Atmosphäre und ohne Alkohol konnten die jüngeren Jugendlichen ausgelassen Party feiern. Am Abend wurden die Veranstaltungen dann auch für ältere Jugendliche und Erwachsene geöffnet und gut angenommen.

Auf 60 Mitglieder sei der Verein angewachsen, verkündete der Vorsitzende. Knapp die Hälfte davon seien Kinder und Jugendliche. Die Jugendgruppe ist zurzeit mit den Proben für ein neues Stück beschäftigt, so die zweite Vorsitzende Karin Wiesend. „Eine Woche voller Samstage“ ist der Titel, die Geschichte rund um Herrn Taschenbier und dem „Sams“ begeistert seit Jahrzehnten die Kinder. Allerdings lasse der Probenfleiß einiger der jungen Darsteller zu wünschen übrig, die Texte hätten schon vor Wochen „sitzen“ müssen. Ein Aufführungstermin stehe daher noch nicht fest.

Unter der Leitung von Helmut Dettenhöfer wurde anschließend die Führungsriege des Mundarttheaters neu gewählt. Einstimmig im Amt bestätigten die Mitglieder den Ersten Vorsitzenden Wolfgang Hempfling, die Zweite Vorsitzende Karin Wiesend, Kassenverwalterin Nadine Arnold und Schriftführerin Melanie Gilch. Als Beisitzer im Vorstand fungieren zukünftig Beate Neukam, Carina Gilch, Karolin Buchfelder, Andreas Neubauer, Harald Saß, Helmut Dettenhöfer und Jan Madalsky. Zu Kassenprüfern berufen wurden Daniela Förster und Manfred Popp.

Zwei Mitglieder wurden von der Arbeitsgemeinschaft Mundarttheater in Franken im Bund Deutscher Amateurtheater für die aktive Mitwirkung an zehn Bühnenproduktionen mit einer Ehrennadel und einer Urkunde geehrt. Die Urkunden an Daniela Förster und Harald Saß wurden durch die beiden Vorsitzenden Wolfgang Hempfling und Karin Wiesend überreicht.

Für 2012 kündigte Wolfgang Hempfling eine neue Theaterproduktion an. Probenbeginn sei hierfür im Januar, auch der Premierentermin stünde mit dem 10. März 2012 bereits fest. Als Besonderheit kündigte Hempfling an, dass die Proben von einem professionellen Theaterregisseur ihm Rahmen eines Regiekurses vor Ort begleitet werden würden.

 

(c) 2011
Harald Saß

Drucken E-Mail

Nordbayerische Nachrichten, 08.03.2010

Mitreißende Omas in schwarzer Komödie

Englischer Krimi begeistert Troschenreuther Zuschauer - Witzige Songs und pfiffiger Tanz

Es ist ein Abend, der viel Freude bringt: Das Mundartspektakel «Sex, Arsen und harte Stühle». Da ist es nicht nur ein Genuss, das begeisterte Flirten von fünf Damen zu erleben oder immer wieder ihre Schminkkunst zu bewundern, von jung auf echt alt, sondern auch in den Dialekt einzutauchen, den Spaß am Witz zu spüren, die Überraschungsgags zu feiern.

TROSCHENREUTH - Dieses Feiern macht das Publikum sofort mit, egal ob es sich um die 15 Kinder gleich vorn in der ersten Reihe handelt oder um die Honoratioren hinten, von Pfarrer Franz Reus bis zu Kaplan Andreas Seliger.

Die Zuschauer juchzen, sobald Kommissar Manfred Popp eintritt. Sie begrüßen Sargträger Hans-Georg Hagen frenentisch, der mit Helmut Dettenhöfer stotternd die Mordfälle einpackt. Sie schreien fast auf vor Freude, als Karin Wiesend plötzlich aus ihrer blendend gespielten Rolle als gebeugte Dorfoma aufwacht und gelenkig den Gift-Tanz mimt: Kippt sie das Arsen in den Kaffee und mordet?

Weiterlesen

Drucken E-Mail