Aktuelles

Mundarttheater plant bereits neues Stück

Vor etwas mehr als zwanzig Jahre wurde der Verein Troschenreuther Mundarttheater e.V. gegründet. Zu diesem Zeitpunkt spielte das Ensemble aber bereits seit sechs Jahren Theater. Trotz dieser langen Zeit ist das "TMT" aktiver und kreativer denn je. Das jedenfalls war das Fazit der Mitgliederversammlung des Vereins. Das Publikum honoriert das Engangement der Theatermacher um Vorstand Wolfgang Hempfling und so war das Stück "Urlaub, Liebe und Jeschäfte oder Willkommen im Roten Ochsen“, angelehnt an das berühmte "Weiße Rössel", eines der erfolgreichsten der Vereinsgeschichte.

Mehr als 30 Akteure wirkten mit, erstmals wurde ein Stück mit Livemusik begleitet, die Sänger und Schauspieler um Kerstin Vogel und Rainer Erfurt erhielten Standing Ovations. Mit dabei die Sankt Martin Singers. Womit der Vorsitzende in seinem Bericht dann auch gleich den Bogen zum nächsten Tagesordungspunkt spannte, denn die Satzung des Vereins wurde geändert, um den Damen der rührigen Gruppe um Leiterin Kerstin Vogel eine organisatorische und vereinsrechtliche "Heimat" zu geben. Im Zuge dieser Änderung wurde die Satzung gleich auf den aktuellen Stand der Rechtsprechung gebracht.

Finanziell ist das Mundarttheater solide aufgestellt. Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern werden dabei aber gleich wieder in aktuelle Technik und Fortbildung der Schauspieler investiert. So wurden neue Mischpulte für Licht und Ton, sowie Verstärker, Lautsprecher und Mikrofone angeschafft, damit die Zuschauer die Darbietungen noch besser verfolgen und neue technische Möglichkeiten genutzt werden können. Als nächstes sollen die Umkleideräume saniert und erweitert werden.

TMT2019HV

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Frauenpower beim Troschenreuther Mundarttheater

tmtvorstand2017Das Troschenreuther Mundarttheater hat eine neue Zeite Vorsitzende. Bei der Mitgliederversammlung des Vereins wurde Daniela Förster einstimmig in das Vorstandsamt gewählt. Sie übernimmt von Uwe Vogel. Erster Vorsitzender bleibt weiterhin Wolfgang Hempfling, ebenso wie die beiden Kassenverwalterinnen Nadine Arnold und Melissa Heies. Schriftführerin Melanie Gilch vervollständigt die Führungsriege des Theatervereins. Als Beisitzer im Vorstand fungieren zukünftig Jan Madalsky, Manfred Popp, Kerstin Vogel, Andreas Sporrer, Hans-Georg Hagen, Marco Bößl, Karolin Buchfelder, Tina Laier, Beate Neukam, Harald Saß und Helmut Dettenhöfer.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Wenn sich Erben gegenseitig zerfleischen - nordbayern.de, 13.03.2017

PEGNITZ - Tante Martha hat es geahnt: Nach ihrem Tod wird sich die Familie um das Erbe zerfleischen. Keiner wird mehr dem anderen trauen und jeder wird versuchen, für sich den größten Vorteil herauszuschlagen: Das Troschenreuther Mundarttheater hat die Komödie "Letzter Wille – ein Leichenschmaus in fünf Gängen" von Fitzgerald Kusz auf die Bühne gebracht. Am Freitag war im Gasthaus "Zum roten Ochsen" Premiere. Weitere acht Vorstellungen folgen.
 Erben reimt sich bei Fitzgerald Kusz zwischendurch auch auf Sterben. Jedenfalls beinahe. In der Komödie des Troschenreuther Mundarttheaters geht man sich schon einmal gegenseitig an die Gurgel . . . Foto: Klaus Trenz

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Mundarttheater Troschenreuth hat die Qual der Wahl - nordbayern.de 30.03.2016

Viele Vereine haben Probleme, jungen Nachwuchs herzubekommen. Nicht aber das Troschenreuther Mundarttheater. Hier hat man bei Castings für verschiedene Stücke manchmal sogar die Qual der Wahl. Das Foto vom Auftritt des Mundarttheaters Troschenreuth zeigt (von links) Julian Laier, Elena Arnold, Tina Laier und Marco Bößl.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Viel Verwirrung um Charleys Tante - troschenreuth.de 21.02.2016

DSCN9333Das Premierenpublikum im ausverkauften Saal des Roten Ochsen war gespannt, was das Troschenreuther Mundarttheater aus einem Klassiker der Theaterwelt machen würde, der fast auf den Tag genau vor 124 Jahren in England uraufgeführt wurde. In den 50er und 60er Jahren erlebte das Stück in Deutschland eine Renaissance, sowohl im Kölner Millowitsch-Theater als auch auf der Kinoleinwand mit Heinz Rühmann und Peter Alexander. In diese Zeit hinein verlegte das Mundarttheater dann auch seine Inszenierung.

Die beiden Studenten Charley und Tom benötigen für eine geplante Verabredung mit ihren Freundinnen Susi und Anne dringend eine Anstandsdame. Da die dafür vorgesehene Donna Lucia d’Alvadorez, Charleys Tante aus Brasilien, nicht rechtzeitig eintrifft, überreden die beiden ihren Freund Bodo Freiherr von Büchsenschütz-Schweinsberg, als Dame verkleidet einzuspringen. Es versteht sich, dass daraus ein unaufhaltsames Chaos entsteht, vor allem, als die reiche Erbtante dann doch noch auftaucht.

Weiterlesen

Drucken E-Mail