Nordbayerischer Kurier / troschenreuth.de - 04.03.2013

Witze wie ein Trommelfeuer

Mundarttheater Troschenreuth begeistert mit Neuauflage von "Und dann am Hochzeitsmorgen"

Tränen flossen zahlreich bei der Premiere des Troschenreuther Mundarttheaters im Saal des Gasthauses "Zum Roten Ochsen" in Troschenreuth, auf der Bühne und im Publikum. Auf der Bühne bei Braut Cindy, deren schönsten Tag von Minute in einer immer größeren Katastrophe zu enden droht, und im bis auf den letzten Platz prall gefüllten Saal, wo sich das Publikum bereits nach wenigen Minuten die Lachtränen aus den Augen wischte.

Bürgermeister Uwe Raab, sein Vorgänger Manfred Thümmler und zahlreiche Stadträte gehörten ebenfalls zu den Premierengästen und genossen den Abend sichtbar. Die Troschenreuther Theatergruppe um Wolfgang Hempfling verwandelte im zwanzigsten Jahr ihres Bestehens die ehrwürdige englische Kömödie "Und das am Hochzeitsmorgen" radikal, straffte die Handlung und läßt so Witz um Witz fast wie ein Trommelfeuer auf das Publikum herabregnen.

Eigentlich könnte die Hochzeit der jungen Cindy endlich losgehen, doch Brautvater Klaus, ein ebenso erfolgreicher wie gestreßter Werbestratege, vergißt nicht nur, für die Mutter des zukünftigen Ehemanns ein Hotel zu buchen, sondern will noch schnell den neuesten Werbeauftrag unter Dach und Fach bringen. Wäre das nicht schon allein ein Rezept für chaotische Verhältnisse, kommt noch hinzu, dass plötzlich eine blutjunge Schönheit auftaucht, die das Familienoberhaupt ruckzuck um den Finger wickelt. Kompliziert wird dies durch die eher hinderliche Tatsache, dass sie außer Klaus niemand sehen kann.

Uwe Vogel spielt diesen Klaus Hauenstein mit Bravour. Er ist die Entdeckung des Troschenreuther Mundarttheaters, es ist erst seine zweite Rolle, und die hat es in sich. Keine fünf Minuten vergehen im ganzen Stück, ohne dass er auf der Bühne steht. Uwe Vogel ist ein Meister des urkomischen Gesichtsausdrucks, er kann sich zudem in Sekunden vom biederen Famiienvater zum gefeierten Musicalstar und zurück verwandeln. Bei der kleinsten Grimasse biegt sich das Publikum vor Lachen. Sein Geschäftspartner Carlo, gespielt von Jan Madalsky, ist ein waschechter Italiener samt dazugehörigen Akzent und zudem ein guter Freund des Hauses. Doch auch er kann das Verhängnis nicht mehr aufhalten.

Melissa Heieis ist die rassige Schöne, die dem anfangs schüchternen Klaus so gnadenlos den Kopf verdreht, dass der bald selbst nicht mehr weiß, wer er eigentlich ist. Seine Ehefrau, der es trotz des schockierenden Verhältnisses ihres Mannes noch gelingt, wenigstens ein wenig einen kühlen Kopf zu behalten, mimt Daniela Förster. Das Chaos strebt scheinbar unaufhaltsam einer Katastrophe entgegen, als dann noch die Mutter des Bräutigams, Mrs. Babcock aus Australien, auftaucht. Beate Neukam hat mit dieser Figur ihre Paraderolle gefunden. Die verzweifelte Braut wird durch Karolin Buchfelder gespielt. Als wäre das Durcheinander nicht schon groß genug, treten schließlich noch die Großeltern der Braut (Karin Wiesend und Manfred Popp) auf den Plan. Die umfangreiche Licht- und Tontechnik bedienten Andreas Sporrer und Tim Lange. Verantwortlich für Musik und Tanz ist Kerstin Vogel. 

Wolfgang Hempfling und Nadine Arnold führen Regie bei dieser Neuauflage eines Stücks, mit dem das Troschenreuther Mundarttheater schon 2001 große Erfolge feierte. Der professionelle Theaterschauspieler- und Regisseur Daniel Leistner von den Kronacher Faustfestspielen zeigte sich denn auch begeistert von Stück und Darstellern. Er unterstützte das Troschenreuther Amateurensemble auch dieses Jahr bei den Proben und brachte wertvolle Tips und Ideen ein.

Weitere Aufführungen der sehenswerten Komödie gibt es an den Abenden 08/09. März, 15./16. März und 22./23. März 2013. Karten sind bei Bürobedarf Wöckel in Pegnitz erhältlich.


04.03.2013 hsa - Nordbayerischer Kurier / troschenreuth.de

Drucken