Troschenreuth.de, 06.02.2012

Theater ist bereits "sau gut"

Wer aufhört, besser werden zu wollen, hat bereits aufgehört, gut zu sein. Dieses alte Unternehmerzitat nahm sich das Troschenreuther Mundarttheater zu Herzen und engagierte den professionellen Schauspieler, Regisseur und Intendanten Daniel Leistner für einen viertägigen Regie- und Schauspielworkshop. Daniel Leistner studierte Literatur- und Theaterwissenschaft, Germanistik, Komparatistik und Geschichte an der Universität Bayreuth und schloss eine Ausbildung im Studiengang Angewandte Theaterwissenschaft der Universität Mainz an. Als Schauspieler und Regisseur wirkte er in verschiedenen freien Gruppen in Deutschland und Österreich mit, wie zum Beispiel am Schauspielhaus Nürnberg, am Wiener Unterhaltungs-Theater und als Leiter der Faust-Festspiele in Kronach. Er arbeitet zudem als Autor für Radio-Comedy, Hörbuch-Sprecher und Hörbuch-Regisseur, veröffentlichte Cartoons, Grafiken und Comics in verschiedenen Magazinen und Zeitschriften sowie eigenständige Comic-Bücher.



Das neue Stück des Troschenreuther Mundarttheaters, "Hände weg vom meinem Pelz", hat am 10. März in Troschenreuth Premiere. Die Proben laufen auf Hochtouren, dennoch nehmen sich Theatervorstand und Regisseur Wolfgang Hempfling, Assistentin Nadine Arnold und die Gruppe der Schauspieler vier Samstage Zeit, um sich Tips und Tricks vom Profi geben und zeigen zu lassen. Daniel Leistner zeigte sich überrascht vom hohen Niveau des Troschenreuther Esembles. Aber viele Dinge, die für einen Profischauspieler schon selbstverständlich seien, müsse sich ein Amateur erarbeiten. So müssten die Laien oft erst zur Aufgabe ihrer Zurückhaltung gebracht, Atem- und Sprechtechnik trainiert und die Körperhaltung wieder natürlicher werden. Leistner mache es dennoch viel Spaß, mit Amateurschauspielern zu arbeiten, denn diese brächten oft viel mehr Begeisterung und Engagement mit.

Zusammen mit den Schauspielern und dem Troschenreuther Regieduo arbeitete Leistner beim Workshop an Raumaufteilung auf der Bühne (wie steht man?), Gestik, Mimik und Sprache. "Fummeln an Kleinigkeiten" nannte es Leistner, denn das Stück sei schon "sau gut" und sehr witzig. Man merke den Troschenreuthern an, dass sie bereits viel Bühnenerfahrung haben, vor allem aber viel Freude und Spaß an der Schauspielerei.

Das Troschenreuther Mundarttheater investierte in den vergangenen Jahren bereits in einen Schminkkurs und einen Lehrgang für Improvisationstheater. Einige Schauspieler besuchten auch Kurse und Workshops für Regie und Schauspieltechnik des Amateurtheaterverbandes. Wolfgang Hempfling hob hervor, dass in der aktuellen Inszenierung drei jugendliche Schauspieler mitwirken, die aus der eigenen Jugendgruppe hervorgegangen sind. Schauspielerei fördere das Selbstbewußtsein, so Hempfling, was auch hilfreich fürs Leben sei.

Das neue Theaterstück spielt im angesehenen Pelzhandelshaus Knapp und Schick. In der turbulenten Verwechslungskomödie müssen Geliebte und Ehefrauen sortiert und voneinander getrennt werden und ständig ist zu wenig Damenbekleidung greifbar. Das Mundarttheater garniert die Komödie mit Musik, Gesang und Slapstik sowie einer Prise Erotik und Zweideutigkeiten. Premierentermin ist der 10. März 2012 um 19:30 Uhr. Weitere Aufführungen gibt es am 16./17.März, 23. März, 30./31. März und am 8. April. Der Kartenvorverkauf startet am Montag, 20. Februar in der Buchhandlung Wöckel-Löhr in Pegnitz sowie im Internet unter www.mundarttheater.de. Bereits am Samstag, 18. Februar sind ab 17:30 Uhr Karten im Gasthaus Zum Roten Ochsen in Troschenreuth ehältlich.

Gastwirt Robert Neukam, der den Theaterverein massiv unterstützt, bietet auf Vorbestellung drei exklusive Theatermenüs an. Bestelltelefonummer: 09241-2905.


Text & Fotos: Harald Saß

Drucken E-Mail